Faktoren beim Social Trading

3. Anzahl der Trades

Ein weiterer Faktor, der bei der Auswahl des besten Social Traders zu berücksichtigen ist, ist die Anzahl der Geschäfte, die der Signalanbieter tätigt. Eine hohe Anzahl von abgeschlossenen Geschäften – etwa 100 und mehr – ist ein guter Indikator. Ein hoher Wert kann dabei helfen zu beurteilen, ob der Händler ein Experte ist und ob sein Erfolg nicht nur auf Glück beruht. Natürlich hängt dies auch von der Strategie des Händlers ab. Langfristig orientierte Händler neigen dazu, ihre Positionen über einen längeren Zeitraum zu halten, so dass eine geringere Anzahl von Geschäften dadurch gerechtfertigt sein kann.

Social Trading – Anzahl der Trades – Investieren im Web
Social Trading – Anzahl der Trades

4. Risiko-Score

Unabhängig davon, ob Sie ein Demokonto oder ein Live-Konto nutzen, sind mit dem Copy Trading bestimmte technische Aspekte verbunden, die Sie kennen sollten. Eine davon ist der sogenannte Risiko-Score, der von den meisten Social Trading-Plattformen auf einer Skala von 0 bis 10 berechnet wird. Sie sollten nach Händlern mit gleichbleibenden Risikowerten suchen, die sich im Laufe der Zeit nicht stark verändern. Neben einem konstanten Risikowert sollte der Wert idealerweise auch so niedrig wie möglich sein, damit Sie trotzdem die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Wie immer beim Investieren und Handeln besteht ein umgekehrtes Verhältnis zwischen Risiko und erwarteter Rendite. Wenn Sie uns jedoch fragen, würden wir Ihnen empfehlen, ein Risikoniveau zwischen 0 und 5 zu wählen, je nachdem, wie konservativ Sie vorgehen wollen.

Außerdem sollten Sie sich von Händlern fernhalten, die vergessen, die Stop-Loss-Funktion zu nutzen – dies ist ein Schlüsselprinzip des Risikomanagements. Etwa 90% der Händler von indexuniverse.eu verwenden die Stop-Loss-Funktion nicht.

5. Beständigkeit

Neben der Anzahl der abgeschlossenen Trades sollten Sie auch die Konsistenz im Auge behalten. Ein idealer Kandidat ist jemand, der mehrere aufeinanderfolgende profitable Monate (sagen wir 12 Monate) mit minimalen Verlusten dazwischen hat. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Kandidat schon eine Weile im Geschäft ist. Auch hier wären mindestens 12 Monate auf den Handelsplattformen in Ordnung – kopieren Sie keine Anfänger, deren Erfolg vielleicht nur auf vorübergehendes Glück zurückzuführen ist.

Social Trading – Leistungsbeständigkeit – Investieren im Web
Social Trading – Leistungsbeständigkeit

6. Offene Trades
Untersuchen Sie auch die offenen Handelsgeschäfte – diese sollten im Profil des Händlers bei Ihrem Social-Trading-Plattformanbieter verfügbar sein. Offene Geschäfte haben – genau wie das Herumspielen mit Stopp-Levels – einen großen Einfluss auf Ihr verfügbares Eigenkapital.

Professionelle Händler wissen, wann sie Verluste hinnehmen und die Stopp-Levels effektiv einsetzen müssen, bevor die Verluste untragbar werden. Sie werden feststellen, dass ein Händler, der nur wenige offene Positionen hat und dessen Gewinnquote bei 60-80 % liegt, mit größerer Wahrscheinlichkeit eine gute Performance erzielen wird, als ein Signalanbieter, der eine Gewinnquote von 100 % bei über 10 offenen Positionen vorweisen kann.

Manche Händler halten Verlustpositionen offen, um ihre Statistik nicht zu beeinträchtigen. Achten Sie darauf, dass Sie die offenen Positionen überprüfen, und wenn es viele „rote“ Positionen von vor Wochen/Monaten gibt, kann dies ein schlechtes Zeichen sein.

Dies kann jedoch auch auf die Marktbedingungen und/oder eine langfristige Anlagestrategie zurückzuführen sein (in diesem Fall sollten Sie sowohl Verluste als auch Gewinne sehen, die Handelshäufigkeit sollte nicht sehr hoch sein, und sie sollte mit der durchschnittlichen Haltedauer übereinstimmen). Das heißt, wenn die durchschnittliche Haltedauer mit der Haltedauer seiner verlustreichen offenen Positionen übereinstimmt, kann dies nur auf die Marktbedingungen zurückzuführen sein und nicht auf eine Manipulation der Statistiken.

Prüfen Sie daher unbedingt das gebundene Eigenkapital des Händlers unter der Registerkarte „Portfolio“.

Social Trading – Portfolio – Offene Trades – Investieren im Web
Social Trading – Portfolio – Offene Handelsgeschäfte

7. Maximaler Drawdown sowie gewinnende Trades
Der Drawdown gibt an, wie viel Geld der Trader verloren hat, bevor er wieder Gewinne erzielt hat. Er stellt die Verringerung Ihres Kapitals nach mehreren Verlustgeschäften dar. Er wird in der Regel berechnet, indem ein relativer Tiefpunkt des Kapitals von einem relativen Höchststand abgezogen und als Prozentsatz des Handelskontos ausgedrückt wird.

Denken Sie daran, dass der Drawdown kein tatsächlicher Verlust ist, sondern vielmehr der Verlust, der entsteht, bevor Ihr Social Trader wieder Gewinne erzielt, während der Handel offen bleibt. Ein tatsächlicher Verlust wäre der Verlust, der entsteht, wenn der Handel endgültig geschlossen wird.

Social Trading – Portfolio – Maximaler Drawdown – Investieren im Web
Social Trading – Maximaler Drawdown

Abgesehen davon sind Social Trader mit sehr hohen Drawdowns extrem risikoreich in der Zusammenarbeit. Sie können dazu führen, dass Ihr Konto einen Margin Call erleidet, insbesondere wenn Sie nicht genug Kapital haben, um eine Reihe von Verlusten zu verkraften.

Drawdown-Diagramm eToro
Vermeiden Sie das Kopieren von Händlern mit hohen Drawdowns in ihrem Kapital, wie z.B. diesem. Bildschirmfoto von eToro

Wie klingt nun ein Händler mit 100 % Gewinntrades? Nicht so gut! Es bedeutet nur, dass sie ihre Trades lange offen lassen, bis sie sich umdrehen. Daher ist ein Signalanbieter mit einem maximalen Drawdown von 20 % oder weniger ideal, dem man folgen sollte.

Andererseits ist jeder, der monatelang gewinnbringende Geschäfte tätigt, aber dann ein einziges Geschäft einen großen Teil (z. B. 40 %) des Gesamtkontos auffrisst, zu riskant, um auf ihn zu setzen, da er eindeutig einen sehr hohen Drawdown hat.

Moreove

admin

http:

View more posts from this author